Alpenvereinaktiv.com

 

Was ich bisher schon gelegentlich im Freundeskreis gemacht habe, mache ich jetzt weltweit: Alpinistische Beratung. Wenn auch nur für Interessenten, die meine in Deutsch verfassten Berichte lesen können. Das Internet und das Tourenportal alpenvereinaktiv.com ermöglichen mir das.

Bergsteigen im Internetzeitalter

„Ohne Internet kannst du heute schon gar nicht mehr in die Berge gehen", sagte mir vor kurzem ein Freund. Ein bisschen übertrieben, dachte ich zuerst, aber es ist doch vielleicht auch etwas dran. Navi und Smartphone haben bei vielen die Wanderkarten ersetzt (ich selbst bleibe mit meinen gefühlten zweieinhalb Metern Wanderkarten natürlich Kartenfan), ins Internet gestellte individuelle Tourenberichte sind über die Suchmaschinen schnell zu finden und ersetzen den gedruckten Führer, schöne Fotos ermöglichen es einem, sich ein richtiges Bild von der Tour und der Schönheit der Umgebung zu machen. Hüttenprofile stehen schon lange im Netz, und die Buchung der Hütten erfolgt auch online. Die Pyrenäenhütten des spanischen Bergsteigervereins Federación Aragonesa de Montañismo lassen sich sogar nur dann buchen, wenn man die Anzahlung sofort über seine Kreditkarte bezahlt (wobei auch eventuelle Stornogebühren genau angegeben werden).

Kurzum: Der Trend wird natürlich weitergehen (das Für und Wider ist aber einen eigenen Artikel wert). Im Folgenden soll es jedoch um eine Einrichtung gehen, die selbst ich ausschließlich positiv sehe: Das Tourenportal www.alpenvereinaktiv.com.

Tourenportal als Kooperationsprojekt1

Alpenvereinaktiv.com ist ein Gemeinschaftsprojekt der Alpenvereine aus Deutschland, Österreich und Südtirol, das das ehrgeizige Ziel hat, durch die bergsteigerische Kompetenz und die Mitarbeit von 1,6 Millionen Mitgliedern und zigtausend Fachübungsleitern das führende Tourenportal im Ostalpenraum zu werden. Die Nutzer erhalten alle Informationen für die Tourenplanung, aber darüber hinaus noch mehr, nämlich Ideen für ihre Freizeitgestaltung in den Bergen, welcher Art auch immer (von einigen Verrücktheiten abgesehen). Das heißt, nicht nur für ihre sommerlichen Bergbesteigungen, sondern auch für Wanderungen (in den Bergen, im Mittelgebirge, an den Küsten entlang), für Klettersteige, Klettertouren, Skitouren, Mountainbiketouren und weiteres mehr. Und alles in einem einheitlichen Layout sowie der Möglichkeit, zwischen Touren, Hütten, Wetter und alpinistischen Bedingungen, aber auch Kommentierungen hin und her zu klicken.

Die Handhabung ist schnell gelernt: Man gibt ein, welche Art von Bergsport man sucht, und steuert über die interaktive Karte ein Zielgebiet an, wobei durch Heranzoomen Touren in einem immer kleiner werdenden Zielgebiet ausgewiesen werden. Ein Klick, und die Tour erscheint groß auf dem Bildschirm, mitsamt vielen schönen Fotos. Sie lässt sich ausdrucken, aber auch auf das Smartphone herunterladen.

Beim Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels (06.07.2014) umfasste das Tourenportal, das mit dem technischen Know-how der Firma Alpstein betrieben wird, schon 1.666 Touren, die mit dem Gütesiegel von alpenvereinaktiv.com versehen sind. Und das, obwohl die drei Alpenvereine erst seit Anfang Juni 2013 dabei sind. Und die Zahl der veröffentlichten Touren wächst tatsächlich von Tag zu Tag!

Und die Sektion Kassel?

Anfang März trafen sich zehn Sektionsmitglieder im Sitzungsraum der Kletterhalle, um sich von Jochen Brune von der Bundesgeschäftsstelle des DAV in die Geheimnisse von alpenvereinaktiv.com einweihen zu lassen. In einer kurzweiligen, sehr ertragreichen Einweisung wurde allen die Bedeutung des Portals für die individuelle Tourenauswahl deutlich gemacht und Lust darauf gemacht, wann immer es beliebt in den Bergen der Welt zu surfen.

Schwerpunkt der Arbeit war dann aber die „Königsdisziplin", wie Jochen Brune es nannte, nämlich die Eingabe von Touren. Mit gut strukturierten Ausführungen führte Brune die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Technik der Toureneingabe ein, wobei schnell deutlich wurde, welche Möglichkeiten ein solches Portal bietet. Und doch brummte zumindest mir nach einiger Zeit der Kopf ob der Menge an Varianten bei der Eingabe und auch der Fachausdrücke, mit denen ich (als mäßig begabter Anwender von EDV und Nichtbesitzer von Navi und Smartphone) teilweise zunächst recht wenig anfangen konnte. Meine Hoffnung setzte ich auf „learning by doing", was sich später als eine realistische Vorgehensweise herausstellen sollte.

Für unsere Sektion bietet sich nun mit dem Tourenportal die Chance, alle denkbaren Wege zu und im Einzugsbereich unserer Kasseler Hütte einzugeben. Zwei Touren stehen schon im Portal:

1. Der Zugang von Mayrhofen aus: www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/kasseler-huette

2. „ Von der Kasseler Hütte über das Keilbachjoch zur Gfallenspitze (2966 m) oder Grüne Wand Spitze (2946m)": www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/von-der-kasseler-huette

Zusätzlich erscheint die Kasseler Hütte auch im Zusammenhang mit dem Berliner Höhenweg. Ein Problem(chen) entsteht natürlich dadurch, dass bei der Suchanfrage „Kasseler Hütte" auch die Kasseler Hütte im Rieserfernergebiet ausgewiesen wird.
Also: Einfach mal reinschauen: www.alpenvereinaktiv.com/ Suche/Kasseler Hütte

Ziel der Arbeitsgruppe (neudeutsch: Community) sollte und wird es sein, alle Touren im Hüttenbereich bis zum Sommer einzugeben. Das würde das Image und die Attraktivität der Hütte steigern, besonders auch wenn in diesem Sommer die im letzten Jahr begonnenen Markierungsarbeiten fortgesetzt werden.
Das wäre also die Pflicht der Community!

Und die Kür?

Die Kür besteht in der Möglichkeit, alle denkbaren Touren weltweit, die man gemacht hat, in die Datenbank einzugeben. Das macht Spass, man geht die Touren noch einmal in Gedanken durch, denkt an schöne, aber vielleicht auch kritische Ereignisse, sichtet Hunderte von Fotos, die der Computer gespeichert hat. Man zeichnet die Route, falls sie sich nicht von selbst erstellt, markiert wichtige Punkte, gibt die Wegbeschreibung ein und darf sogar als Autor Tipps geben.
Und so kommt Tour um Tour zusammen, es kann geradezu zur Sucht werden.


Es sei mir erlaubt, in diesem Zusammenhang auf einen Geheimtipp hinzuweisen. Auch viele Bergsteiger machen mal Urlaub am Meer, z.B. an der Costa del Sol. Es hat sich herumgesprochen, dass man in der andalusischen Sierra Nevada im März, vielleicht auch noch im April vormittags Schifahren und nachmittags im Meer baden kann (man kann, ob es bei den Wassertemperaturen Spass macht, ist allerdings eine andere Sache). Der Geheimtipp besteht nun darin, dass man bei einem solchen Badeurlaub auch mal nebenbei eine Bergtour machen kann, ja sogar bei entsprechender Kondition als Tagestour einen oder zwei Dreitausender besteigen kann. Sie glauben es nicht? Dann einfach mal reinschauen: www.alpenvereinaktiv.com/ Suche/Sierra Nevada Spanien.

Und noch etwas: Vielleicht möchten auch Sie der Community beitreten und sich in die Eingabe von Touren einarbeiten lassen. Dann schreiben Sie bitte an unseren Sektions-Administrator für das Tourenportal, Ulf Ponndorf, email: ponndorf@gmx.de.

Andreas Skorka